Hochwasserschutzfür (H)alle!

 

DIE HOCHWASSERGEFAHR IM BLICK!

 

Wir sind Familien, Anwohner, Hauseigentümer und Unternehmen, die von Überflutungen und Hochwasserschäden im Juni 2013 betroffen waren. Einige von uns leben in unmittelbarer Nähe der Saale, viele jedoch in der Alt- bzw. Innenstadt von Halle, beispielsweise in der Hafenstraße, an der Spitze, in den Straßen der Klaustorvorstadt und in anschließenden Lagen, bis hin zur Talstraße.

 

Gezwungenermaßen musste das alltägliche Leben im Sommer 2013 erst einmal weiter gehen. Doch noch nicht alle Hochwasserschäden sind erkennbar oder gar schon beseitigt. Die erlebten Situationen und Bilder, aber auch die gefühlte Ohnmacht sind uns noch gegenwärtig. Unsere persönlichen Erfahrungen sind uns Grund genug, die Gefahren durch künftige Hochwässer öffentlich zu diskutieren.

 

VORBEUGEN, BESSER VORBEREITET SEIN!

 

Ohne zeitlichen Aufschub fordern wir deshalb Maßnahmen für wirksamen und komplexen Hochwasserschutz, möchten Sichtweisen diskutieren und die Verantwortlichen zum Handeln drängen. 

 

Seit Januar 2014 haben sich nun Hochwassergeschädigte und deren Unterstützer zu einer „Interessengemeinschaft Hochwasserschutz Altstadt“ zusammengefunden. Meist Direktbetroffene, aber auch interessierte Bauingenieure, Umweltspezialisten, Wasserwirtschaftler, Historiker, Sachverständige u.v.m. Außerdem sind wir mit regionalen Politikern, Multiplikatoren, Vereinen, auch mit Behörden in Kontakt getreten. Unsere Interessengemeinschaft wächst täglich.

 

FAIR PLAY!

 

Wie der komplexe Streit rund um den schnellen Neubau des Gimritzer Dammes gezeigt hat, steht einem glaubhaften und ausgewogenen Hochwasserschutz entgegen, wenn durch Einzelmaßnahmen - ohne Einbindung in ein Gesamtkonzept - einseitige und unzureichende Lösungen gesucht werden.

Aktuell engagieren wir uns deshalb für eine bestmögliche Ertüchtigung des Gimritzer Dammes, dessen Wiederaufbau oder Sanierung wir als dringend notwendig erachten. Unterstützen werden wir die Maßnahmen, die einen übergreifenden und ausgewogenen Hochwasserschutz für alle betroffenen Bereiche, gleichermaßen für Halle-Neustadt und die betroffene Altstadt, anstreben.

 

Weiter dulden Konzepte zur Erhaltung bzw. Erschließung von notwendigen Retentionsräumen, zur Regulierung von Wasserdurchflussmengen sowie zur professionellen Kommunikation und Information für betroffene Bürger, auch zu einem strukturierten Katastrophenschutzplan keinen weiteren Aufschub.

 

KEINE ZEIT, ABZUWARTEN!

 

Das nächste Hochwasser wartet nicht! Wir wollen den Blick der Öffentlichkeit, aber auch den der verantwortlichen Behörden, auf fundierte kurz- und mittelfristige, sowie langfristige Hochwasserschutzmaßnahmen für alle gefährdeten Bereiche lenken.

 

Willkommen sind in unserem Kreis begründete Ideen, Anregungen und Engagement ganz unterschiedlicher Beteiligter, die einen nachhaltigen Hochwasserschutz in der Stadt Halle befürworten und befördern.

 

Ihre IG Hochwasserschutz Altstadt

 

MELDEN UND MIT ENGAGIEREN:

 

E-Mail: ig_hochwasserschutz@t-online.de

 

 

4765